Alles zur WM 2018 in Russland – Hintergründe, Fakten, News

Gerade einmal ein Jahr und drei Monate ist es her, dass in Frankreich die 15. Europameisterschaft und somit das letzte internationale Fußball-Großereignis zu Ende gegangen ist. Mit dem überraschenden neuen Europameister Portugal hatten wohl die wenigsten Experten vor dem Turnier gerechnet. Nach dem Confederations Cup, den die deutsche Nationalmannschaft im Sommer dieses Jahres gewonnen hat, steht mit der WM bereits das nächste große Fußballfest an. Im kommenden Sommer des Jahres 2018 wird die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ausgetragen. Dabei will die DFB-Elf ihren vor drei Jahren errungenen WM-Titel am liebsten wieder verteidigen.

Die Hauptstadt von Russland: Moskau

Deutsches Sommermärchen an der Copacabana

Die vergangene WM in Brasilien im Jahr 2014 war für die deutsche Fußballnationalmannschaft ein ganz besonderes Erlebnis. Im Halbfinale demütigte „Die Mannschaft“, wie sie aufgrund ihres unglaublichen Teamspirits und der Geschlossenheit bezeichnet wurde, den Gastgeber Brasilien mit 7:1 und im Finale gegen deren südamerikanischen Nachbarn Argentinien sicherte sich das Team von Bundestrainer Joachim Löw hochverdient den Weltmeistertitel. Mario Götze war mit seinem Treffer in der 113. Minute der Verlängerung der gefeierte Held. Mit diesem Endspieltriumph sicherte sich die DFB-Elf ihren bereits vierten Stern nach den Triumphen der Jahre 1954, 1974 und 1990. Zudem konnte damit zum ersten Mal eine europäische Mannschaft auf südamerikanischem Boden einen Weltmeistertitel bejubeln. Genau wie im Jahr 2014 im Maracana-Stadion, waren die vergangenen WM-Endrunden allesamt von spannenden und mitreißenden Endspielen geprägt. Alle Highlights des letzten Endspiels kann man in folgendem Video nochmal Revue passieren lassen:

Knappe Ergebnisse bei vergangenen WM-Endspielen

Bei den vergangenen fünf Großereignissen standen auch fünf unterschiedliche Nationen am Ende des Turniers ganz oben. In Erinnerung bleiben dabei die vergangenen drei Endspiele, die allesamt in der Verlängerung bzw. sogar im Elfmeterschießen entschieden werden mussten. Bei der WM in Deutschland 2006 besiegte die Squadra Azzura zuerst im Halbfinale das Gastgeberland Deutschland, um anschließend die Franzosen im finalen Elfmeterschießen niederzuringen. Unvergessen dabei: der Kopfstoß Zinedine Zidanes gegen Italiens Marco Materrazzi, der gleichzeitig auch das Karriereende des Franzosen markierte. Es bleibt vorerst noch abzuwarten, welche dubiosen Szenen und spannenden Spiele bei der kommenden Fußballweltmeisterschaft auf den begeisterten Fußball-Fan warten.

Statistik – Die Sieger der vergangenen 5 WM-Endrunden:

Jahr Endspiel
2014 Deutschland gege Argentinien (1:0 n.V.)
2010 Spanien gegen Holland (1:0 n.V.)
2006 Italien gegen Frankreich (5:3 n. E.)
2002 Brasilien gegen Deutschland (2:0)
1998 Frankreich gegen Brasilien (3:0)

32 Mannschaften kämpfen um 21. Weltmeistertitel

Mit der WM-Endrunde in Russland steht die 21. Auflage des wichtigsten internationalen Fußballturniers an. Sie wird von 14. Juni bis 15. Juli 2018 an insgesamt elf Spielstätten ausgetragen. Dabei steigt das Eröffnungsspiel am 14. Juni mit dem Gastgeberland Russland in der Hauptstadt Moskau. Das Endspiel um den Weltmeistertitel wird am 15. Juli ebenfalls in Moskau ausgetragen.

Kurz und Knapp – Das Wichtigste zur WM 2018 in Russland:

Fakt Info
Zeitraum 14. Juni 2018 bis 15. Juli 2018
Austragungsorte Moskau, St. Petersburg, Samara, Kasan, Saransk, Volgograd, Novogrod, Kaliningrad, Rostov, Yekaterinburg, Sochi
Teilnehmende Mannschaften 32
Gruppenphase (8×4 Teams), Ko-Runde
Anzahl der Spiele 64
Favoritenkreis Deutschland, Frankreich, Spanien, Brasilien, Argentinien,Belgien
Neulinge Panama, Island

Insgesamt nehmen 32 Mannschaften an der Endrunde teil und spielen um den Titel Weltmeister 2018. Dafür müssen sich alle Teams im Vorfeld der Endrunde in einer Qualifikationsrunde unter Beweis stellen und sich für das Hauptfeld zu qualifizieren. Ausgenommen ist hierbei das Gastgeberland, in diesem Fall Russland. Bei der europäischen Quali-Runde gehen die Erstplatzierten der Gruppen jeweils sicher bei der WM am Start, während die acht besten Zweitplatzierten in KO-Duellen (nach einer Auslosung) um die restlichen vier Startplätze spielen.
Die WM-Qualifikation bisher geschafft und somit sicher in Russland mit dabei sind folgende Länder: Russland, Brasilien, Iran, Japan, Mexiko, Belgien, Südkorea, Saudi-Arabien, Deutschland, England, Spanien, Nigeria, Costa Rica, Polen, Ägypten, Serbien, Island, Portugal, Frankreich, Argentinien, Kolumbien, Uruguay, Panama.
Dass dabei nicht alle Teams den Sprung zur WM schaffen ist üblich: Gescheitert sind beispielsweise die Holländer um Bayern-Star Arjen Robben, die in ihrer Gruppe hinter Frankreich und Schweden nur den dritten Platz belegten und somit nur zum Zuschauen nach Russland reisen dürfen. Auch Chile mit Arturo Vidal und Alexis Sanchez hat sich in der Südamerika-Qualifikation nicht durchsetzen können und verpasst daher die WM-Teilnahme. Selbiges gilt für die US-Boys, denn auch sie werden die WM nur vor dem Fernseher verfolgen.

Diese Teams sind neu mit dabei

Neu dabei sind nächstes Jahr die Mannschaften aus Panama und Island. Die Isländer haben mit dem Erreichen des Viertelfinales und ihrer spektakulären Fans bei der vergangenen Fußball-EM bereits von sich reden lassen. Nun nehmen sie auch an ihrer ersten Weltmeisterschaft teil.
Nur in die Playoffs geschafft hat es dagegen Italien. Die Squadra Azzurra muss sich nun im Playoff-Duell mit Schweden den Platz bei der Russland-WM erspielen. Der deutsche Quali-Gruppengegner Nordirland will gegen die Schweiz seine Außenseiterrolle für eine Überraschung nutzen. Kroatien steht gegen Griechenland ebenso vor keiner leichten Aufgabe wie die Dänen gegen Irland. Die Playoffs beinhalten jeweils zwei Partien mit Hin-und Rückspiel sowohl im eigenen Land als auch auswärts.

Die Auslosung wird mit Spannung erwartet

Aussschlaggebend für die Auslosung der Endrunden-Gruppenphase ist die Weltrangliste der FIFA. Deutschland ist dabei neben Argentinien, Belgien, Polen, Portugal, Brasilien, Frankreich und Russland (Gruppe A) in Lostopf eins gesetzt. Andere Kracher wie der Weltmeister von 2010 Spanien oder auch England sind dagegen in Topf 2 vorzufinden und könnten daher beispielsweise der DFB-Elf zugelost werden. Dabei können nicht mehr als zwei europäische Mannschaften in einer Gruppe aufeinandertreffen. Wie genau die vier Lostöpfe aussehen, steht spätestens nach den Playoff-Ergebnissen bis Mitte November fest.

Die Gerüchteküche beginnt bereits jetzt zu brodeln

Prinzipiell ist dies die wichtigste Frage, wenn Fußball-Großereignisse näher rücken: Wer darf mit und wer muss zu Hause bleiben? Bis jedoch die endgültigen Kader der Mannschaften feststehen ist es noch ein wenig hin. Allerdings wird auch jetzt schon in den nationalen Wettbewerben ein Blick auf die Kandidaten geworfen, die für den WM-Kader eine Option darstellen. Beispielsweise wird sich Bundestrainer Jogi Löw in den kommenden Monaten genauestens die Leistungen von Sandro Wagner bei der TSG Hoffenheim ansehen. Spekuliert wird hier einiges.
Gerüchte um den Sieger der WM in Russland sind bis dato eher selten. Bei einem Blick auf die Wettquoten für den kommenden Weltmeister liegen drei Nationen eng beisammen. Neben der deutschen Mannschaft werden dabei auch die Franzosen und die Brasilianer mit den niedrigsten Quoten und damit der höchsten Gewinnwahrscheinlichkeit ausgestattet.
Zudem wird in Bezug auf die DFB-Elf gemunkelt, dass die WM 2018 in Russland möglicherweise das letzte große Turnier von Joachim Löw sein könnte.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.